DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

01.10.2013

DFG zu Gast bei französischem Abgeordneten

Bericht: Dr. Heinrich Niederer
Bilder: Gerhard Kesselhut

Im Rahmen der Bereisungen seines riesigen Wahlkreises (16 Länder: Deutschland, Mittel-und Osteuropa) besuchte der französische Abgeordnete Le Borgn' Baden-Baden.

Dank der Großzügigkeit unseres Mitglieds Frank Marrenbach konnten sich die vielen Interessenten im Spiegelsaal des LA 8 versammeln. In seiner Begrüßung freute sich der Präsident der DFG nicht nur über die zahlreich erschienenen Französinnen und Franzosen sondern auch über den regen Zuspruch von Seiten der aktiven hiesigen Lehrerschaft. Er bedankte sich besonders bei Madame Jeanne Moll für Ihr unermüdliches Engagement für das Zustandekommen des Abends. Monsieur Le Borgn' konnte er durch den Hinweis überraschen, dass 1994 nach der Entgegennahme des Medienpreises Präsident Mitterand sich mit Helmut Kohl in diesem Haus zum festlichen Diner eingefunden hatten.

Nach einem Grußwort in französischer Sprache durch Jeanne Moll erläuterte Monsieur Le Borgn' kurz den Umfang und die Schwerpunkte seiner Abgeordnetentätigkeit. Danach stand er fast zwei Stunden seinen französischen Landsleuten Rede und Antwort. Die deutschen Zuhörer hatten dabei die Gelegenheit, die realen Sorgen der bei uns lebenden Französinnen und Franzosen kennen zu lernen: Doppelbesteuerung der Renten, juristische Probleme bei der Scheidung binationaler Ehen, Verwaltungsleistungen der für sie zuständigen Konsulate usw.

Der durchweg in französischer Sprache abgehaltene Abend war nicht nur ein Einblick in die Realität der "France profonde" sondern auch ein Test der Französischkenntnisse der deutschen Zuhörer. Beide Erfahrungen waren für die DFG Baden-Baden ein weiterer Beitrag in Ihrem Bemühen um ein vertieftes Kennenlernen unserer Nachbarn jenseits des Rheins.

Viele Interessierte lauschen den Begrüßungsworten des Präsidenten
Grund zur Freude über eine gelungene Veranstaltung: Monsieur Le Borgn', Madame Martina Schöppner, Madame Jeanne Moll und Präsident Niederer (von links nach rechts)