DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

15.08.2013

Triangel-Ausflug am 15. und 16. August 2013

Bericht: Christel Schelshorn
Bilder: Christel Schelshorn und Dr. Ulrich Stier

Strahlende Sonnentage und funkelnde Sternennächte genossen die Teilnehmer an der "Triangel-Fahrt" nach Lindau und Bregenz am 15. und 16. August. Der 1. gemeinsame Ausflug von 48 Mitgliedern der DFGs Colmar, Freiburg und Baden-Baden war ein Glücksfall. In harmonischer, fröhlicher Runde entdeckte man an den Ufern des Bodensees kulturellen Reichtum und ein fast französisches " savoir vivre".

Dank der sorgfältigen Vorarbeit des Organisators Prof. Dr. Rolf Jackisch, Vizepräsident der DFG Colmar, verlief alles wie am Schnürchen. Der Bus mit den Colmarer Freunden sammelte vor dem Konzerthaus Freiburg die dortigen und die Baden-Badener DFGler ein. Herrn Jackischs Erklärungen in Deutsch und Französisch, wahrer Sprachunterricht en passant, brachten die herrliche Landschaft des Hochschwarzwalds, der Baar und des Bodensees nahe. Die Aussicht auf das in der Sonne glitzernde Schwäbische Meer vom Vorplatz der Birnau aus verschlug allen den Atem.

Schon zur Mittagszeit  bezogen wir die Zimmer im Hotel Vis-à-Vis auf der Insel Lindau. Von hier sind Schiffsanlegestelle und Restaurantterrassen nur einen Katzensprung entfernt, eine ideale Lage! Rote, im Winde flatternde Miro-Fahnen wiesen nicht nur den Weg zum bayrischen Löwen an der Hafeneinfahrt, sondern auch zum prächtigen barocken Bürgerhaus Cavazzen, das die Ausstellung " Joan Miro- Sternennächte" zeigte. Kurator Roland Doschka hat knapp 30 Skizzen , Gemälde und einige Plastiken zu einer kleinen, aber exquisiten Schau von Originalen aus Privatbesitz zusammengestellt. Dank der Führungen in Deutsch und Französisch lernten wir, diese Bilder mit ihren chiffrenartig wiederkehrenden Sonne, Mond und Sternen zu lesen.

Höhepunkt der Reise aber waren die Fahrt bei Sonnenuntergang über den Bodensee nach Bregenz und das Eintauchen in die Märchenwelt von Mozarts "Zauberflöte" auf der Seebühne. Schon von Ferne kündigten die fast 30 m hohen, gehörnten Drachenhunde das phantastisch-poetische Spektakel an. Rasend schnell wechselnde, farbenprächtige Bühnenbilder und originelle Regieeinfälle entzückten und frappierten uns; so, als das gedoubelte Paar Pamina und Tamino zur Prüfung ihrer Liebe in die Seetiefen hinabstieg und dort auf Nimmerwiedersehen verschwand. Oder als die Königin der Nacht in den Sternenhimmel hochgeschraubt wurde und dort stimmlich in höchste Höhen klettern musste.

Die ausgezeichneten deutsch-französischen Stadtführungen am nächsten Morgen brachten uns die Stadt auf der Insel mit ihren heimeligen Gässchen, erkerverzierten Bürgerhäusern und dem bemalten Rathaus näher. In der ältesten Kirche am Bodensee, der Peterskirche, wurden uns die vermutlich von Hans Holbein d. Ä. gemalten Fresken gezeigt. - Das anschließende Shopping bzw "lèche-vitrine" war eine Freude, denn statt der sonst omnipräsenten Kettenläden lockten  individuelle Geschäfte mit originellem Angebot!

Ein Abstecher ins Hinterland zum einstigen  Zisterzienserkloster Salem rundete die Fahrt ab. Die Besichtigung der gotischen Kirche mit ihren Altären im klassizistischen Stil, des barocken Klosters, Zuhause für Schüler der renommierten Bildungsstätte, und des Schlosses sprengte fast den Zeitrahmen. Doch der Triangel-Trip stand wahrlich unter einem guten Stern. So erreichten die Baden-Badener trotz staubedingter Verspätung noch ihren ICE.