DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

30.07.2013

Trinationale Jugendwoche – Besuch der Stadt Baden-Baden

Bericht und Bilder: Gerhard Kesselhut

Im Rahmen einer Trinationalen Jugendwoche besuchte eine Schülergruppe am 30. juli 2013 unter der Leitung von Frau Susanne Schultheiss (Hauptamt der Stadt Gaggenau) die Stadt Baden-Baden. Das Motto der Veranstaltung lautete „Auf den Spuren von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle“. Empfangen wurden die 15 bis 16 jährigen Schülerrinnen und Schüler aus den Partnerstädten Gaggenau, Annemasse (Frankreich) und Sieradz (Polen) im SWR Besucherzentrum vom Vizepräsident der Deutsch-Französischen Gesellschaft Baden-Baden und Vorstandsmitglied der EU Baden-Baden/Rastatt Gerhard Kesselhut, auf dessen Initiative der Besuch im Baden-Badener Funkhaus zustande kam.

Nach dem Rundgang durch den Fundus und die Werkstätten im Bereich Fernsehen, wo es allerhand künstlerische Besonderheiten zu sehen gab, wurde der Daueraufbau für die Serie „Die Fallers“ im Studio 3 präsentiert. Viel Spaß machte den Besuchern die Demonstration der „Blue Box“ im Ansagestudio, einer technischen Einrichtung, mit der man an Stelle des blauen Studiohintergrundes x-beliebige Bilder oder Filme einblenden kann.

Im Anschluss an das Mittagessen im SWR Kasino berichtete Herr Frank-Stephan Barth - ehemaliger Zeitzeuge der Rede von Charles de Gaulle an die Jugend am 9. September 1962 in Ludwigsburg - über seine damaligen Erlebnisse und Empfindungen. Beeindruckt unter dem eben Gehörten begab man sich zur kleinen Stadtführung von „Gérard“, vorbei am Brenners Park Hotel, in dem sich Adenauer und de Gaulle im Februar 1962 getroffen hatten, durch die herrliche Lichtentaler Allee zum Adenauer Platz vor dem Kurhaus. Nach dem Gruppenfoto vor der Trinkhalle, bildete ein Blick auf die römischen Badruinen den Abschluss, jenen Zeitzeugen von vor ca. 2000 Jahren, als man Baden-Baden noch „aquae“ nannte.

Zur Erinnerung an den Besuch in Baden-Baden erhielten alle Teilnehmer von Gerhard Kesselhut einen Anstecker mit der deutschen und französischen Flagge als „Symbôle de l’amitié franco-allemande“.