DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

Neujahrsempfang der Deutsch-französischen Gesellschaft Baden-Baden

 

Trotz Schneetreibens versammelten sich am vergangenen Freitagabend weit über hundert Mitglieder der DFG im festlich mit den Fahnen der beiden Länder geschmückten Renaissancesaal des Friedrichsbads zum traditionellen Neujahrsempfang.

Nach einer schönen kammermusikalischen Eröffnung konnte der Präsident Jean-Marc Culas nicht nur seinen Ko-Präsidenten Gerhard Kesselhut, den kompletten Vorstand und Beirat des Vereins begrüßen sondern vor allem Herrn Oberbürgermeister Gerstner, der durch seine Anwesenheit und sein Grußwort  die Bedeutung der Pflege der deutsch-französischen Freundschaft in und für die Stadt Baden-Baden unterstreichen wollte.

In seinem zunächst in französischer Sprache gehaltenen  Jahresrückblick bedankte sich Jean-Marc Culas zuerst bei den besonders Aktiven des Vereins ohne deren Engagement das Jahr 2009 nicht derart erfolgreich verlaufen wäre mit Exkursionen, Reisen, kulturellen Veranstaltungen zur Pflege der französischen Sprache und dem Verständnis ihrer Literatur. Ohne diese Aktiven hätte es keine gelungenen Begegnungen mit den Colmarer Freunden und keinen erfolgreichen Stand auf dem Weihnachtsmarkt gegeben. Sein Dank galt aber auch den „stillen“ Mitgliedern, durch deren Beiträge die Vereinskasse auf erfreulich solidem Fundament steht. Ein Echo dieses geglückten Jahrs war der Gewinn von 30 neuen Mitgliedern und der unerwartete Zuspruch, den mittlerweile der allmonatliche Stammtisch findet. Dass dies alles auch der Vorarbeit der früheren Präsidenten Peter Wien und Jean-Pierre Bricout zu verdanken ist, erwähnte er ausdrücklich.

Für das Jahr 2010 deutete er einige „Leckerbissen“ an: eine Fahrt nach Nancy, Begegnungen mit den Partnern aus Colmar mit einem Ausflug in die Vogesen, eine große einwöchige Tour in die Provence auf den Spuren deutscher Exilanten aber auch von Marcel Pagnol, Fernandel und nicht zuletzt von Jean-Marc Culas, dem gebürtigen Marseiller, und schließlich den  Höhepunkt: eine Fahrt in die Sahara mit Übernachtung bei befreundeten Beduinen im „Hotel mit tausend Sternen“!

Nach diesem Jahresbericht war der Weg frei zum Büffet, wo Wein und köstliche Häppchen Geist und Zunge zu freundschaftlichen Gesprächen in beiden Sprachen beflügelten. Schließlich wurden alle nochmals auf die Plätze zurückgerufen. Das Quartett hatte noch eine Überraschung parat: einen musikalischen Ritt durch die „Fledermaus“! Und mit der Champagner-Arie im Ohr ging es wieder hinaus in das zauberhaft verschneite nächtliche Baden-Baden.