DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

01.02.2011

Dr. Uwe Seetzen: "Auf den Spuren von Napoleon in Ägypten"

Bericht: Dr. Heinrich Niederer

Die Vortragsreihe der Deutsch-französischen Gesellschaft eröffnete dieses Jahr Dr. Uwe Seetzen mit einem Vortrag über Napoleon Bonapartes Ägyptenfeldzug. Im bis auf den letzten Platz besetzten Auditorium der DFG bettete Dr. Seetzen den Feldzug des nachmaligen französischen Kaisers in die damalige politische Landschaft ein.

Im Zuge des Niedergangs des osmanischen Reiches und der massiven englischen Interessen an kurzen Wegen zu ihren neuen Besitztümern in Indien wollte Frankreich ebenfalls Präsenz im Durchgangsland Ägypten zeigen. Bonaparte stellte ein Expeditionskorps zusammen, das neben den Militärs auch eine große Gruppe von Wissenschaftlern umfasste, weil die Franzosen seit der Großen Revolution tief überzeugt waren, dass sie verpflichtet seien  überall auf der Welt das Licht der Aufklärung zu verbreiten. Gleichzeitig konnte es den Ruhm des Landes nur mehren, wenn in seinen Museen die Schätze aus aller Welt sich im Dienst der eigenen Kultur zeigen durften.

Wegen der englischen Übermacht und der Feindseligkeit vieler vor Ort Betroffener war der Feldzug ein Fiasko und der Truppenverlust gleichsam ein Vorgeschmack auf den Untergang der Grande Armée an der Beresina. Für die Ägyptologie war er ein Triumph sonders gleichen: neben der  Entdeckung vieler  altägyptischer Altertümer, umfangreicher Ausgrabungen gelang als größte Sensation die Entzifferung der Keilschrift. Durch diese Leistung Champollions öffnete sich erst eigentlich das Tor in die faszinierende Kultur des alten Ägypten. Dies war der Beginn der bis heute immer wieder in aller Welt auftauchenden Ägyptomanie, für die Dr.Seetzen schönste Beispiele aufzeigte.

Am Ende der reich bebilderten Ausführungen hatte  Dr. Seetzen noch eine Überraschung parat, dass nämlich einer seiner Vorfahren kein geringerer als der berühmte Orientforscher Ulrich Jasper Seetzen (1767-1811) war. Nun verstand das Publikum das Feuer des Vortragenden noch besser und dankte ihm mit großem Beifall.