DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

14.01.2011

Neujahrsempfang der deutsch-französischen Gesellschaft Baden-Baden

Bericht: Dr. Heinrich Niederer
Bilder: Gerhard Kesselhut

Soviel Andrang war noch nie: viele Mitglieder der DFG mussten mit Stehplätzen vorlieb nehmen, um im festlich mit den Fahnen der beiden Länder geschmückten Renaissancesaal des Friedrichsbades am diesjährigen Neujahrsempfang teilzunehmen. Ein Klarinetten Septett der Clara-Schumann-Musikschule unter Leitung von Herrn Möhringer sorgte für die musikalische Umrahmung.

Präsident Jean-Marc Culas begrüßte die Mitglieder mit den besten Wünschen für das eben begonnene Jahr und erinnerte daran, dass die DFG Baden-Baden 2011 ihr 55jähriges Bestehen feiern kann. Die Dynamik der Gesellschaft zeigt sich  daran, dass im vergangenen Jahr 44 neue Mitglieder aufgenommen werden konnten und im eben erst zwei Wochen alten neuen Jahr schon wieder fünf Neumitglieder zu verzeichnen sind. Mit Sicherheit hängt das mit der starken Attraktivität der angebotenen Programme zusammen, die im Jubiläumsjahr nicht nur eine „Grande Soirée“ am 14.Juli vorsehen sondern u.a. auch eine Reise in die beiden Hauptstädte Berlin und Paris.

Wie immer hatte Präsident Jean-Marc Culas eine Überraschung parat – diesmal mit tiefer Symbolik für die deutsch-französische Freundschaft: Dank der Vermittlung eines der Mitglieder, Herrn Claude Boilley, konnte er die beiden Töchter des Generals von Choltitz begrüßen, der Paris gegen den Befehl Hitlers vor der  Zerstörung im 2.Weltkrieg bewahrt hatte. Er hatte damit unermesslich viel für die Herstellung einer vernünftigen und schließlich sogar freundschaftlichen Beziehung zwischen den beiden Völkern getan. Präsident Culas erinnerte daran, dass zur Zeit der französischen Militärpräsenz  in Baden-Baden jedes Jahr auf Befehl des amtierenden Generals ein trikolorer Blumenstrauß auf das Grab von General von Choltitz  auf dem hiesigen Hauptfriedhof niedergelegt worden ist. Ganz im Sinne dieser Tradition überreichte er im Namen und unter dem lang anhaltenden Beifall der Anwesenden den Töchtern des Generals und der sie begleitenden Schwiegertochter je einen Blumenstrauß in den Farben Frankreichs.

In bester europäischer Stimmung klang der Abend mit vielen Gesprächen bei einem guten Büffet mit den passenden deutschen und französischen Getränken aus.