DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

08.11.2014

Rencontres inoubliables - unvergessliche Begegnungen

Bericht: Dr. Heinrich Niederer
Bilder: Gerhard Kesselhut

Diese Veranstaltung wird noch lange im Gedächtnis unserer DFG nachhallen. Bei traumhaftem Herbstwetter strömten rund hundert Deutsche und Franzosen in die Residenz Bellevue. Je älter die Teilnehmenden - der älteste zählte 94 Jahre - umso heiterer waren ihre Mienen. Einer unter ihnen, ein veritabler Bischof, seufzte "Oh, cela me rajeunit, je me sens soixante années plus jeune!"

Zu diesem ganz besonderen Ereignis kamen Französinnen und Franzosen z.T. aus dem tiefsten Frankreich, um hier in Baden-Baden, wo sie ihre Jugend- und Schulzeit im berühmten Lycée Charles de Gaulle verbracht hatten, sich wieder zu treffen und an der Übergabe eines Buches teilzunehmen, in dem sie ihre eigenen Erinnerungen an diese Zeit festgehalten haben.

Das Bellevue hatte den großen Festsaal zur Verfügung gestellt. Er war bis auf den letzten Platz besetzt. Dr. Boris Feiner eröffnete den Festakt mit der "Etüde in E-Dur, Opus10 Nr. 3" von Frédéric Chopin. Danach konnte unser Präsident die Festgesellschaft begrüßen. Besonders hob er Frau Oberbürgermeisterin Margret Mergen und M. Le Député Pierre-Yves Le Borgn' hervor. Seine Grüße galten natürlich den "Anciens élèves du Lycée Charles de Gaulle" sowie den Mitgliedern unserer DFG und allen anderen Gästen.

Als erster ergriff M. Pierre-Yves Le Borgn', Député der im Ausland lebenden Franzosen, das Wort. Er beschrieb mit bewegenden Worten, weshalb er die niedergeschriebenen Erinnerungen der "Anciens" für so bedeutsam gehalten hatte, dass er die Drucklegung aus seinen ihm als Abgeordneten der Assemblée Nationale zustehenden Mittel ermöglichte: er sieht in diesen Erinnerungen aus der unmittelbaren Nachkriegszeit ein Zeugnis für die Änderbarkeit  von Mentalitäten. Sie belegen, wie junge Menschen durch die unmittelbare Begegnung mit Menschen, denen sie nur deshalb begegneten, weil ebendiese gerade noch die Feinde waren, die ihre eigenen Väter kriegerisch besiegt hatten und in deren Stadt sie um der Siegessicherung willen  stationiert waren, sich ganz neue Einstellungen erarbeiten können. Und diese Einstellungen bildeten den Humus für den Aufbau eines neuen Europas, in dem das deutsch-französische Verhältnis zu einem stabil freundschaftlichen werden konnte. Aus diesem Grund überreichte M. Le Borgn' in feierlicher Weise Frau Oberbürgermeisterin Margret Mergen das Buch mit dem sprechenden Titel "Rencontres Inoubliables"

Frau Mergen bedankte sich dafür auf herzliche Weise und hob ebenfalls die große generationsübergreifende Bedeutung des Buches hervor. In ihren Dank schloss sie ausdrücklich die DFG Baden-Baden ein, deren andauerndes Bemühen um die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft sie auch in dieser Veranstaltung wieder bestätigt fand.  Ein Foto der anwesenden Medienvertreter beschloss diesen Teil der Feier. Die Überleitung zum zweiten Teil oblag den Musikern. Boris Feiner am Flügel und Helen Tielker mit der Violine spielten von Jules Massenet eine "Meditation" aus der Oper "Thaïs".

Nach diesem Zwischenspiel kam die Person zu Wort, ohne deren Engagement, Hartnäckigkeit und unerschöpfliche Schaffenskraft die vielen Autorinnen und Autoren den  zweijährigen Entstehungsprozess wohl nicht mit diesem großartigen Ergebnis durchgestanden hätten: Madame Madeleine Klümper-Lefebvre! In ihrer unnachahmlich dramatischen Vortragsweise ließ sie das Werden des Buches vom Zeugungsakt bis zur Geburt eindrucksvoll lebendig werden. Die Zuhörerschaft dankte ihr mit riesigem Applaus und die DFG mit einem schönen Blumenstrauß.

Madame Yvette Isaac-Barale, die die Verbindung zwischen der Autorengruppe und M. Le Borgn' hergestellt hatte, ging in ihrem Grußwort vor allem auf die Bedeutung solcher Erinnerungsarbeit ein und zog eine Linie zu den derzeitigen Feierlichkeiten aus Anlass des 25 jährigen Mauerfalls in Berlin.

M. Robert Popille, der Präsident der "Anciens élèves du Lycée Charles de Gaulle à Baden-Baden" (siehe www.lyceebaden.net) drückte in deutscher Sprache seine Freude über das Buch, dessen Übergabe und die wunderbare Veranstaltung in der Stadt, die ihnen allen ans Herz gewachsen ist, aus.

Zum Schluss der Feier überreichte der Präsident noch zwei weitere Geschenke der Gesellschaft, je eine Flasche guten Rotweins an M. Le Borgn' und an M. Popille. Und dann versammelten sich alle glücklich und in entspannter Stimmung beim „Verre de l'amitié“, das dank einer kräftigenden Kartoffelsuppe nur langsam seine berauschende Wirkung entfalten konnte.

DFG-Mitglied und Zeitzeuge Chartier hat ein Foto aus früheren Zeiten mitgebracht
OB Mergen und Vizepräsident Kesselhut sind gespannt auf die Veranstaltung, die ..
... durch Präsident Niederer voller Begeisterung eröfnet wird
Nach dem musikalischen Auftakt durch Boris Feiner hält ...
... der Abgeordnete Le Borgn' seine Ansprache und ...
.. überreicht OB Mergen ein Exemplar des Buches
Das Pressefoto darf natürlich nicht fehlen
Der musikalischen Einlage von Boris Feiner und Helen Tielker ...
.. natürlich mit den entsprechenden Applaus aller Anwesenden...
... folgt die Ansprache von Madeleine Klümper-Lefebvre ...
... Madame Yvette Isaac-Barale ...
... und Monsieur Robert Popille
Madeleine freut über den Blumenstrauß ...
... und die Herren über das gute Tröpfchen aus dem badischen Land
Die Gäste aus Frankreich bedanken sich auf ihre Weise
Einen Plausch mit einem 94-jährigen gibt es nicht alle Tage
In gemütlicher Runde unterhält sich unser Vorstandsmitglied ...
... Jeanne Moll (2. v. r.) mit den Gästen und Freunden
Monseigneur Grégoire bedankt sich bei der überglücklichen Madeleine ...
.. und auch Günter Klümper (li.) freut sich über die Veranstaltung