DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

28.06.2016

Französisch Preis 2016

Bericht: Dr. Heinrich Niederer
Bilder: Gerhard Kesselhut

Bereits zum fünften Mal hat die Deutsch-Französische Gesellschaft Baden-Baden ihren Preis für die beste Leistung im Fach Französisch vergeben. Mittlerweile hat sich der Preis als so attraktiv erwiesen, dass sich auch das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt beteiligt hat. Die diesjährigen Preisträgerinnen - ausnahmslos junge Damen - sind:

Michelle Bauer Ludwig-Wilhelm- Gymnasium Rastatt

Valentina Fabris Richard-Wagner-Gymnasium Baden-Baden

Hannah Kleinbub Gymnasium Hohenbaden Baden-Baden

Danielle Krämer Markgraf-Ludwig-Gymnasium Baden-Baden

Zoe Stauch Richard-Wagner-Gymnasium Baden-Baden

Esther Wolf Gymnasium Kloster zum Heilig Grab Baden-Baden

Auch dieses Jahr lud die DFG die Ausgezeichneten mitsamt ihren Lehrerinnen zu einer kleinen Feier in das "Rive Gauche" der Oos ein - als Reverenz an ein Linkes Ufer, von dem alle Frankophilen träumen.

In seiner Ansprache erinnerte der Präsident, dass die Gesellschaft seit nunmehr 60 Jahren sich um die Vertiefung der Beziehungen der beiden Länder bemühe und dass die Sprache die unbestreitbar bedeutendste Brücke über den Rhein bilde. Deshalb dankte er den Preisträgerinnen nochmals ausdrücklich für ihre großen Anstrengungen und beglückwünschte die Lehrerinnen zu ihren erfolgreichen Schülerinnen.

Am schön gedeckten Tisch auf der Terrasse entstand rasch eine entspannte Atmosphäre.

Aus ihr brachen die Jungen in das vor ihnen liegende Leben auf, die Aktiven kehrten beschwingt in ihren Alltag zurück und die Alten "gedachten der fernen Jugendzeit" (Hölderlin).

1.   Reihe: Zoe Stauch (RWG), Danielle Krämer (MLG), Hannah Kleinbub (Hohenbaden) und Michelle Bauer (LWG Rastatt)
2.   Reihe: Gerhard Kesselhut (DFG), Pia Weißmann (Hohenbaden), Jeanne Moll (DFG) und Max Dugge (DFG)
3.   Reihe: Christine Armansperg (DFG), Annette Kätsch-Hattendorf (LWG Rastatt), Andrea Kunberger (MLG) und Heinrich Niederer (DFG)
(jeweils von links nach rechts)