DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

11.09.2013

Ein Spätsommernachmittag im Weingut Holger Dütsch

Bericht: Max Dugge
Bildreportage: Gerhard Kesselhut

Der 11. September sollte uns reichlich mit Sonne verwöhnen. So war es geplant. Leider tat er das nicht. Dicke schwarze Wolken hingen über dem Baden-Badener Rebland als wir mit unserem Bus der Linie 216 an der Kirche von Neuweier ankamen. Das Ehepaar Dütsch empfing uns sehr herzlich und Frau Dütsch führte einen ganz harten Kern wetterresistenter Weinfreunde durch die Rebzeilen. Unter aufgespannten Regenschirmen entwickelten sich angeregte Diskussionen über das immer wieder spannende Thema: Was muß ein Winzer alles tun, um einen hochwertigen Wein in die Flasche zu bringen. Bei der sich anschließenden Kellerführung gab uns Holger Dütsch einen Einblick in die Arbeitsgänge, die nach der jetzt bald bevorstehenden Lese folgen werden. Höhepunkt des Nachmittags war schließlich die Verkostung in der gemütlichen Probierstube des Weingutes. Zu den Weinen gab es eine zünftige badische Vesper. Trockene Silvaner, rassige Rieslinge und samtene Spätburgunder bewiesen, dass das Weingut Dütsch zu Recht mit drei Trauben im Gault Millau 2013 ausgezeichnet wird. Eine Spezialität war noch der Blaufränkische. Im Württembergischen kennt man diesen Wein als Lemberger. Um Irritatiionen im Badischen zu vermeiden, hat Holger Dütsch sich für die in Österreich gängige Bezeichnung Blaufränkisch entschieden – eine Marketingidee, die offenbar erfolgreich ist.

 

Selbstverständlich beginnen wir unseren Nachmittag mit dem Besuch
... der Rebanlagen, auch wenn das Wetter uns nicht hold ist ...
... und lassen uns von Frau Dütsch über den richtigen ...
... Schnitt der Reben und die verschiedenen Rebsorten aufklären...
... bevor uns Herr Dütsch seine moderne Verarbeitungsanlage zeigt
Wir hören viel Interessantes aus dem heutigen Weinanbau und ...
... werfen noch einen Blick auf die unverzichtbaren Barriquefässer
Nun dürfen wir uns an die herrlich gedeckten Tische setzten und ...
... nicht nur den Ausführungen zu den verschiedenen Weinen lauschen ...
.. sondern bei einem leckeren Vesper, die guten...
... Tröpfchen verkosten. In fröhlicher Runde hört man: "zum Wohl" ...
... und auch "à votre santé", denn wir sind ja schließlich eine DFG
Unser Organisator und Schatzmeister Dugge bedankt sich, bevor ...
.. unser Präsident Niederer sein wunderschönes Schlusswort spricht.

Vielen Dank an Herrn und Frau Dütsch, es war schön bei Ihnen,
wir kommen wieder - au revoir et à bientôt
!