DFG Baden-Baden
Tel:  +49 (7221) 2 51 10     
Fax: +49 (7221) 39 44 33     
Mail: info@dfg-baden-baden.de

Nach dem Empfang durch den Vizepräsidenten (rechts) und dem Erinnerungsfoto ...
.. einem Blick in den Veranstaltungsraum des Festspielhauses ...
... wartet das Toccarion auf die französischen Schüler. Durch betreten ...
... der Klaviertastatur, natürlich nur in Socken, werden erste Töne entlockt
Schnell noch ein Gruppenfoto und dann kann es losgehen
Die französischen Schülerinnen und Schüler sind begeistert ...
... von der Art und Weise des gemeinsamen Erlebens ...
... im Themenbereich "Rhythmus und Tanz"
Gespannt lauschen die Jungen den Ausführungen ...
.. über das Thema „Musikinstrumente und Orchester”
während die Mädchen über „Gesang und Stimme” informiert werden

12/01/14

Französische Schüler entdecken Baden-Baden mit Hilfe von DFG-Mitgliedern

Bericht: Friedemann und Jeanne Moll
Bildreportage: Gerhard Kesselhut

Im Rahmen eines Austauschs mit der katholischen Privatschule Saint-Jean de Passy im vornehmen 16. Bezirk von Paris verbrachten 42 junge Franzosen auf Einladung  der hiesigen Klosterschule den ersten Advent und die darauffolgende Woche in Baden-Baden.

Nach einer Busfahrt über Verdun und Douaumont kamen die 14jährigen Schüler am Freitag Abend an der Klosterschule an, wo sie von ihren Austauschpartnern und Gastfamilien abgeholt wurden.

Durch Vermittlung von Christine Armansperg, Französischlehrerin, Organisatorin des Austausches und Mitglied des DFG-Vorstands, hatten sich vier Mitglieder der DFG bereit erklärt, am Montag, 1. Dezember, den Schülern die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt zu zeigen: Françoise Haas, Jean-Pierre Bricout sowie Jeanne und Friedemann Moll.

Erste Kontakte mit den 3 begleitenden Lehrerinnen und ihrem Kollegen aus Paris wurden bereits am Sonntag, den 30. November bei unserem schönen Konzert im Florentinersaal geknüpft.

Am Montagvormittag war es dann soweit. Nach einem 2. Frühstück im Klosterbistro wurde unser  Quartett von Mme Vogt begrüßt. Die Jugendlichen, die auch in Paris in getrennt nach Jungen und Mädchen unterrichtet werden, wurden von ihren Lehrkräften entsprechend aufgeteilt. So wurden 2 Mädchen-  und 2 Jungengruppen gebildet, jeweils beaufsichtigt von einem ihrer Lehrer. Nun ging es unter unserer Obhut hinaus auf getrennten, sich teilweise auch überschneidenden Routen in die kalte Winterluft!

Trotz ungemütlicher Witterung zeigten sich die Schüler recht interessiert. Die Römer und insbesondere Caracalla waren ihnen schon vertraut, da sie bereits im vorigen Jahr eine Klassenfahrt nach Rom gemacht hatten. Wir erkannten bald,  dass die Pariser Heimatschule großen Wert auf gute Erziehung legt und dass die Klassenreise gut vorbereitet war. So sollen die Schüler, die Deutsch lernen,  täglich einen Eintrag in ihr « carnet de bord » schreiben und 10 neu gelernte Wörter notieren.

Hier nun eine kleine Auswahl der Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten unserer Stadt, die ein paar Erklärungen unsererseits verdienten:

- die Infotafeln für die Thermalquellen beim Alten Dampfbad

- die im gewärmten Treppenhaus des  Rathauses angebrachte, vergrößerte Kopie des Merian-Stadtbilds (1643) im Vergleich mit den an alle Teilnehmer verteilten Stadtplänen von 2014 

- der Blick vom Marktplatz hinauf zum Neuen Schloss zusammen mit ein paar Informationen zu dessen ursprünglichen und heutigen Besitzern 

- das Grabdenkmal für den Türkenlouis in der Stiftskirche mit Erwähnung der Zerstörung der Stadt durch Soldaten im Auftrag von Louis XIV 

- jeweils ein Fresko im Wandelgang der Trinkhalle, z.B. die Sage vom Mummelsee, wo  die Schüler am nächsten Tag hinfahren sollten 

- die Weihnachtsmotive mit den in Schulen angefertigten Glasfenstern vor dem Casino 

- und die Gedenktafel zu Ehren von Berlioz am Stadttheater.

Die Zeit eilte, und das nasse Nebelwetter verhüllte ein wenig die Pracht der Lichtentaler Allee mit der Kulturmeile der Museen. Aus der Ferne reichte es noch zu einem Hinweis auf Brenners Park Hotel (mit Erinnerung an General König 1945 und an De Gaulle und Adenauer 1962).  Einige Schüler kannten bereits SWR-Radio- und TV Sendungen. Wir ergänzten die Ausführungen noch mit dem Hinweis darauf, dass der SWR der wichtigste Arbeitgeber in Baden-Baden ist.

Um 13 Uhr waren alle 4 Gruppen wieder pünktlich an der Klosterschule zurück. Von dort war schon für die Zeit nach der Mittagspause eine Rallye durch die Stadt vorgesehen. Sicher haben dann auch Erinnerungen an den Vormittag bei der Lösung von Rätseln geholfen.

Den Abschluss des mehtägigen Besuchs bildete die Besichtigung des Toccarions, der unglaublichen Kinder-Musik-Welt der Sigmund Kiener Stiftung im Festspielhaus Baden-Baden, siehe Bildreportage.

 

Des collégiens français découvrent Baden-Baden avec des membres du Cercle franco-allemand.

Dans le cadre d’un échange avec le lycée privé Saint-Jean de Passy sis dans le 16ème arrondissement de Paris, quartier privilégié s’il en est, 42 jeunes Français, invités par la Klosterschule de Baden-Baden, ont passé le 1er dimanche de l’Avent  et la semaine suivante dans notre ville.

Lors du  voyage en autobus, ils avaient fait étape à Verdun et à Douaumont avant d’arriver vendredi soir à Baden-Baden où les familles de leurs correspondants les attendaient pour le week-end et les soirées à venir. Les 4 enseignants en charge du grand groupe logent, quant à eux, à l’école et dans un hôtel proche. En compagnie de Christine Armansperg, professeur de français à la Klosterschule, organisatrice de l’échange, et par ailleurs membre du Conseil de direction du Cercle franco-allemand, ils ont pu ainsi assister au beau concert organisé par ce dernier, dimanche 30 novembre, dans la Salle Florentine du Kurhaus.

Sollicités par Christine, 4 membres du cercle franco-allemand, Françoise Haas, Jean-Pierre Bricout, Jeanne et Friedemann Moll avaient accepté d’accompagner les collégiens français le lundi 1er décembre pour leur faire découvrir notre ville.

Nous nous retrouvâmes comme prévu à 10 heures à la Klosterschule où Mme Vogt nous salua. Après un second petit déjeuner au bistrot du lycée, les collégiens, répartis en 4 groupes de 10 élèves - garçons et filles séparés comme ils le sont dans leur école, de la classe de sixième à la troisième -  nous furent confiés, en même temps qu’un de leurs professeurs. Et nous voilà partis, avec chacun son itinéraire, dans la froide grisaille de l’hiver !

Malgré le temps maussade, les collégiens  ont manifesté un réel intérêt pour l’histoire de la ville et les différents bâtiments que nous leur avons présentés. Ils connaissaient l’empereur romain Caracalla car ils avaient fait l’an passé un voyage culturel à Rome. Il nous est vite apparu que ces jeunes bénéficiaient d’une bonne éducation et d’autre part, que leur voyage scolaire avait été bien préparé. Chacun d’eux doit en effet tenir un carnet de bord journalier et noter, jour après jour, 10 nouveaux mots d’allemand.

Voici une petite liste des lieux où nous nous sommes arrêtés pour des échanges :

- Les panneaux explicatifs près des sources thermales

- La copie agrandie d’une vue de la ville réalisée d’après le plan de Merian  (1643) et située dans l’escalier de l’hôtel de ville, copie comparée aux plans  actuels de Baden-Baden qui avaient été distribués aux élèves

- La vue du Nouveau Château depuis la place du marché avec quelques informations sur les anciens propriétaires et les nouveaux

- Le monument funéraire de Louis le Turc dans la Collégiale et la mention de la destruction de la ville par les soldats de Louis XIV

- Une fresque de la Trinkhalle , en l’occurrence la légende du Mummelsee où les élèves devaient se rendre le lendemain

- Les motifs religieux sur les vitraux réalisés par des écoles au marché de Noël devant le Casino
- La plaque commémorant Hector Berlioz sur la façade du théâtre.

Les heures filaient et il faisait très froid. Nous avons dû nous contenter de jeter un coup d’oeil sur les musées qui bordent la Lichtentaler Allee et nous n’avons pu que mentionner les événements historiques en lien avec le Brenners Park Hotel, résidence du général Koenig en 1945 et lieu de la rencontre, en 1962, du Général De Gaulle et du chancelier Adenauer.

Quelques élèves connaissaient les émissions de radio et de télévision du SWR, l’entreprise la plus pourvoyeuse d’emplois à Baden-Baden.

A 13 heures, nos 4 groupes se sont retrouvés à la Klosterschule, d’où les collégiens

devaient repartir une heure plus tard pour un rallye.

 Gageons qu’ils auront su résoudre toutes les énigmes grâce à l’assiduité dont ils ont fait preuve tout au long de la matinée !